• Anna K. Baur

"Unsere Gesellschaft ist für den Kreislauf von Konsum und Wegwerfen konzipiert."

Updated: Sep 12, 2019


Plastiktüten werden im Durchschnitt 20 Minuten gebraucht, bis zu ihrer vollständigen Zersetzung können Jahrzehnte vergehen, berichtet Sängerin Alice Francis. (Foto: Anna K. Baur)

Die Elektroswing Sängerin Alice Francis hat ihr glamouröses Flapperkleid für ihr #zerowaste Projekt abgelegt und durch extravagante Plastikmüllkleider ersetzt.

Von Alice Francis


Goldielocks, mein musikalischer Partner und ich touren mittlerweile seit sieben Jahren durch die Welt. Wir waren an den atemberaubendsten Orten. Wenn wir einen Off Day hatten, liehen wir uns Fahrräder und cruisten durch die Natur, erkundeten die Gegend, schauten uns die Tiere an. Auf was wir auch in den entlegensten Stellen immer wieder gestoßen sind? Plastikmüll. In allen Variationen und allen Farben, unkaputtbar und beständig. Plastiktüten werden im Durchschnitt 20 Minuten gebraucht und dann entsorgt, nicht wenige landen im Meer, sie verweilen dort Jahrzehnte, Plastikflaschen sogar Jahrhunderte. Mit der Zeit zerfallen die Plastikprodukte in Mikropartikel, die von Vögeln, Fischen und Meeressäugern verschluckt werden.

2016 hat Goldielocks vorgeschlagen nicht weiter tatenlos zuzusehen und Plastikmüll am Kölner Rhein einzusammeln, um daraus Kostüme für unser nächstes Musikvideo zu machen. Ich war zunächst skeptisch. Eigentlich trage ich pompöse und edle Vintage-Kleider mit Federn und Perlen. Trotzdem wollte ich den Versuch wagen, weil auch ich der Meinung bin, dass dieses Thema Aufmerksamkeit braucht. Wir begannen jede Menge Müll aus dem Rhein zu sammeln, bauten daraus die Kulisse und kreierten die Kleidung für das Musikvideo zu Beatptized.

Letztes Jahr wollte ich das Projekt weiterführen und es mehr mit meiner 'Vintage' Leidenschaft zusammenbringen. Die Idee: Berühmte und starke Frauen der Historie darzustellen und ihre legendärsten Kleidungsstücke aus Müll herzustellen. Also pulte ich erneut Kronkorken am Ufer des Rheins aus der Erde und sammelte auch Müll aus meinem eigenen Haushalt. Ich fragte die Fotografin Sarah Tröster, ob sie mich in den Kleidern aus Müll ablichten will. Sie war begeistert und schlug vor einen Dauerkalender zu produzieren und den Erlös an eine zerowaste Organisation zu spenden. So entstand der #zerowaste Pinart Kalender.

Meine Leidenschaft für Vintage brachte zufällig den Nachhaltigkeitsaspekt mit sich. Die eindringlichen Worte meiner Mutter, nicht verschwenderisch zu sein, hallen immer noch nach. Dennoch kaufte ich wie alle anderen im Supermarkt ein. Mein Leben aus dem Koffer macht es mir schwer, zerowaste umzusetzen. Unverpackt Läden gibt es erst seit geringer Zeit und nicht an jeder Ecke. Unsere Gesellschaft ist für den Kreislauf von Konsum und Wegwerfen konzipiert. Es ist schwer dagegen anzukämpfen. Auch für mich.

#zerowaste Pinart Calender / Credit: Foto Sarah Troester / Body Painting Daniela Schatz



Am 28. September 2019 sind Alice Francis und Goldielocks bei der 11. Hamburger Klimawoche zu Gast. Die Podiumsdiskussion "Die grüne Moderevolution: Fair statt Fast Fashion" beginnt um 20 Uhr am Rathausmarkt.










Zur Künstlerin Alice Francis ist als Tochter einer rumänischen Mutter und eines tansanischen Vaters in Timisoara geboren und in Köln aufgewachsen. Alice ist ein Tausendsassa. Sie schreibt, kreiert Kleider, ist Sängerin, Tonfrau, Cutterin, es ist schwer etwas zu finden, das sie nicht kann. Allerdings gilt ihre größte Leidenschaft der Musik. Seit 2012 tourt sie mit Goldielocks und Band als Königin des Elektroswings durch die Welt, um Songs wie Shoot Him Down, Beautiful Pain oder Too Damn Hot zu performen. Alice Francis lebt in Berlin. Ihre Heart Roots teilt sie mit uns hier.


©2019 by heartxwork